Hauptmenü

Top-Angebot




Die Landschaften Japans und ihre Bedeutung für die Menschen

Das Land Japan, gelegen im pazifischen Ozean an der asiatischen Ostküste besteht aus mehr als 4000 kleinen Inseln. Japan ist damit eine ganze Inselgruppe, die man auch als Archipel bezeichnet. Die größten und bekanntesten Inseln sind dabei die Insel Kyushu, Honshu, Shikoku und Hokkaido.

Die japanische Hauptstadt und Millionenmetropole Tokio liegt an der Ostküste der Insel Honshu. Mehr als drei Viertel der gesamten Inselflächen besteht aus einer hügeligen Berglandschaft.

Japans größter Berg ist dabei der Vulkan Fujisan mit 3.776 Höhenmetern. Auch er liegt an der Ostküste Honshus, der größten Insel Japans. Zwar ist die Hauptinsel Honshu an ihrer schmalsten Stelle gerade einmal 50 km breit, erstreckt sich jedoch von Nord nach Süd auf eine Länge von ca. 1.300 km.

Miyajima, kleine Insel vor Hiroshima
Miyajima, kleine Insel vor Hiroshima

Auf Grund ihrer Länge herrscht auf der Insel ganz unterschiedliches Klima. Während man im Süden der Insel subtropischem Klima und heißen Sommern begegnet, so herrschen im Norden dagegen eisige Winter mit sehr kühlen Temperaturen. Auch die jährliche Niederschlagsmenge nimmt von Nord nach Süd bis hin zu monsunartigem Regen weiter zu. Auf Grund der hügeligen Landschaft Japans, findet man nur sehr wenige Ebenen. Auf einer wurde die Hauptstadt Tokio erbaut.

Ein Großteil der japanischen Berge (mehrere hundert) sind Vulkane. Von diesen sind bis heute noch rund 40 aktiv. Die japanische Bevölkerung, die übrigens zu mehr als 95 Prozent aus Japanern und nur zu 5 Prozent aus Koreanern, Chinesen und Brasilianern besteht, hat sich inzwischen an tagtägliche Erd- und Seebeben gewöhnt. Weiterhin werden die Inseln vor allem zur Frühlingszeit von Taifunen und Tsunamis, die dem Pazifik entspringen, heimgesucht.

Auf Grund der verschiedenen Klimazonen, in denen sich der japanische Archipel befindet, herrscht in Japan eine eigenständige und interessante Flora und Fauna. Japan hat einzigartige saftige grüne Wälder, die einen Großteil der Berghänge bedecken. Die sowohl für die japanische Bevölkerung als auch für die japanische Wirtschaft mit Abstand bedeutendste Pflanze ist die Reispflanze.

Auch wächst in Japan eine Vielfalt an Obst- und Gemüsesorten, wie zum Beispiel Spinat, Ingwer, Bohnen oder auch Rettich. Eine einzigartige Fauna weisen insbesondere die im Südosten Japans gelegenen Ogasawara – Inseln auf. Diese Region zählt bis heute zu einer der fischreichsten Regionen der Welt. Hier findet man neben den zahllosen Fischarten auch Plankton und eine Vielzahl an Muschelarten.

Auf den japanischen Inseln haben sich im Laufe der Zeit auch zahllose Wasservögel angesiedelt. In der Summe leben in Japan weit mehr als 500 verschiedene Vogelarten. Im Übrigen finden sich an den Küsten Fisch- und Seeotter wie auch japanische Seelöwen. Diese vielfältige Fauna war für Japans Bevölkerung insbesondere zu Nahrungszwecken wichtig. Ein Großteil japanischer Spezialitäten ist längst bis nach Europa durchgedrungen. Die Landschaft Japans verbirgt eine ganze Menge Abenteuer, die es für Urlauber zu erleben gilt.

>> Einreisebestimmungen für Japan